Southbank Sinfonia

Southbank Sinfonia: Virtuelle Probespiele geben Musikern auf der ganzen Welt die Chance zu glänzen

Jetzt anfragen

Überblick

Digitaler Musikhochgenuss ohne zu reisen: Southbank Sinfonia Künstler aus aller Welt können über eine Cisco TelePresence-Lösung von BT ausgewählt warden

Jedes Jahr fliegen einige der weltbesten jungen Musiker nach London, um für ein Stipendium bei der Southbank Sinfonia vorzuspielen.

Simon Over wollte die Tausende an Flugmeilen und unzähligen Reisestunden reduzieren. Er wollte aber auch Musiker anhören, die sich eine solche Reise nicht leisten können.

Per Zufall kam er mit BT ins Gespräch und so kam Simon auf die ideale Lösung.

Mit der TelePresence Video Conferencing- Technologie von BT kann er Musiker an jedem beliebigen Ort auf der Welt sehen und hören, und zwar so, als ob sie bei ihm in London wären. Das ist nicht nur für Simons Orchestertalente von großem Vorteil, sondern schont auch die Umwelt.

Herausforderung

Laut ihres Gründers und Musikdirektors, Simon Over, wurde die Southbank Sinfonia gegründet, um eine Gruppe herausragender Musiker an einem kritischen Punkt in ihrer Laufbahn zu unterstützen. Simon erklärt den Ursprung dieser Idee: „Als ich einmal eine Gruppe junger Musikstudenten dirigierte, berührte mich nicht nur ihre Hingabe und ihr herausragendes Talent, sondern auch die Ungewissheit, mit der sie am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn konfrontiert sind. Wir wollten daher ein Ensemble bereitstellen, das seinen Mitgliedern ein Sprungbrett für das Berufsleben als Musiker bietet.“

Jedes Jahr wird ein neues Orchester aus 32 Absolventen von Musikhochschulen für einen Vollzeit-Lehrgang in Aufführungspraxis und beruflicher Weiterentwicklung ausgewählt. Jeder dieser Absolventen erhält hierfür ein Stipendium. Indem sie ihre Fähigkeiten erweitern, eine Vielzahl von Auftritten absolvieren und Einblicke über die rein technischen Aspekte der musikalischen Darbietung hinaus erhalten, sind diese Künstler anschließend für ihre berufliche Zukunft besser gerüstet. Im Rahmen der Southbank Sinfonia werden sie außerdem dazu ermutigt, in ihrem Beruf durch die eigene Leidenschaft für Musik andere Menschen zu begeistern.

Southbank lässt Musiker aus der ganzen Welt vorspielen. Der Umstand, dass ein Kandidat für ein Probespiel von gerade mal 15 Minuten von Boston über den Atlantik geflogen kam, zeigt den hohen Wettbewerb um diese Plätze. „Wenngleich dieses Maß an Engagement sehr begrüßenswert ist, ist es nicht besonders umweltfreundlich. Außerdem ist die Auswahl nicht wirklich gerecht, da es sich nicht jeder leisten kann, nach London zu fliegen, selbst wenn es sich um eine einmalige Chance handelt“, stellt Simon Over fest.

BT und Cisco sind beide begeisterte Sponsoren der Southbank Sinfonia. Als Mitarbeiter von BT Conferencing ein Konzert der Southbank Sinfonia besuchten, kam das Thema der internationalen Probespiele in einem Gespräch mit Simon Over zur Sprache.

Lösung

BT betreibt ein globales Cisco TelePresenceTM Video Conferencing- Netzwerk. Diese Technologie kombiniert High-Definition Videoqualität mit Hi-Fi Audioqualität, die ein sowohl kristallklares als auch räumliches Klangbild liefert.

Das globale Netzwerk, das die BT Cisco TelePresence-Plattform unterstützt, ermöglicht den Einsatz zwischen mehreren Orten praktisch überall auf der Welt. Für das Auswahlprogramm von Southbank Sinfonia ist es dabei ideal, dass TelePresence ein musikalisches Probespiel ermöglicht, ganz so als ob die Beteiligten in demselben Raum wären – auch wenn sie Kontinente von einander entfernt sind.

Southbank Sinfonia erarbeitete mit BT und Cisco einen Zeitplan für weltweite Probespiele. Dann nahm die Jury der Southbank Sinfonia einfach Platz in der BT Centre TelePresence Suite nahe der St. Paul’s Cathedral.

Simon Over bringt die virtuelle Tour zum Leben: „Um 15 Uhr waren wir in Madrid und hörten dort einen Trompeter und Geiger. Um 17 Uhr waren wir in Glasgow und hörten dort weitere Musiker. Um 19 Uhr wechselten wir nach New York und dann um 21 Uhr nach Auckland (Neuseeland).“

Logistische Probleme gab es bei dem Probespiel nicht; wie aber war Simon Overs Erfahrung mit der Technologie? „Wir konnten die Darbietung der Musiker genau studieren“, sagt er, „zum Beispiel konnten wir beobachten, wie sie den Bogen führten und wie sie das Instrument handhabten. Hinsichtlich der Klangqualität war es am wichtigsten, dass wir den Eindruck hatten, dass die Musiker in demselben Raum wie wir waren.“

Nutzen

Um die 32 Musiker für das Ensemble auszuwählen, hörte Southbank Sinfonia über 140 Kandidaten innerhalb einer Woche, einschließlich im Rahmen des durch TelePresence ermöglichten weltweiten Probespiels.

Auf der Grundlage dieses nachhaltigen Erfolgs ist für das Ensemble des nächsten Jahres eine weitere virtuelle Auswahlrunde geplant.

Das Beispiel der Southbank Sinfonia zeigt, dass bei der Beurteilung, ob ein Kandidat für eine Aufgabe geeignet ist, ob es sich nun um ein Orchester oder ein Unternehmen handelt, Probespiele und Gespräche, die mit TelePresence erfolgen, sehr effektiv sind. In manchen Fällen können Entscheidungen über die Auswahl auf der Stelle getroffen werden, oder das Feld kann schnell auf eine engere Auswahlliste für eine zweite Bewerberrunde verkleinert werden. In jedem Fall lassen sich ganz erhebliche Einsparungen in Bezug auf Zeit, Kosten und Kohlendioxidemissionen erzielen.

Die eingesetzten Produkte

  • BT One Collaborate Video – von BT gelieferte Cisco TelePresence Video Conferencing-Technologie, die auf der BT IP Connect global- Netzwerkplattform läuft

Downloads

Kundenreferenz