ISDN geht – All-IP kommt

Das Ende der ISDN-Ära

All-IP bis 2018

Die klassische ISDN-Telefonie läuft aus. Die Deutsche Telekom hat angekündigt, bis Ende 2018 den ISDN-Service in ihrem öffentlichen Telefon-Netz in Deutschland abzuschalten; andere Netzbetreiber werden in den kommenden Jahren folgen. Die Netze und Kommunikationsdienste basieren dann durchgängig auf dem Internet-Protokoll (kurz IP), das auch die Grundlage des Internet und der meisten privaten Datennetze bildet. Daher sprechen die Fachleute auch von einem Übergang auf „All-IP“ – alle Netze und alle Dienste werden auf „IP“ basieren.

Für Entscheider in Unternehmen gilt es zu klären, was die Umstellung von ISDN auf „All-IP“ und „SIP“ konkret für sie und ihre Unternehmen bedeutet. Sie fragen sich unter anderem:

  • Können wir mit neuer Technik das Qualitätsniveau der ISDN-Telefonie halten?
  • Lässt sich die vorhandene ITK-Infrastruktur für Telefonie und Datenkommunikation weiternutzen?
  • Welchen Aufwand verursacht die Umstellung?
  • Wann müssen wir mit der Umstellung beginnen?

Die Antworten auf diese und weitere Fragen hängen von unterschiedlichen Faktoren ab – beispielsweise von der vorhandenen Infrastruktur, aber auch von den Business-Anforderungen an die Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens sowie mit Kunden und Partnern.

Umstellung auf IP bietet verschiedene Möglichkeiten.

  1. Innovative Konzepte für digitalisierte Arbeitsplätze mit Lösungen für Unified Communication and Collaboration (UCC)
    BT stellt Ihnen eine passende UCC-Lösung wahlweise an Ihren eigenen Unternehmensstandorten (auch als gemanagten Service) oder als UCC-Dienst aus der Cloud zur Verfügung.
  2. Umstellung der Telefonie auf IP
    Sie haben auch hier die Wahl, ob Sie die IP-Telefonanlage an Ihren eigenen Unternehmensstandorten (auf Wunsch als gemanagten Service) oder im BT-Rechenzentrum als UCC-Dienst aus der BT Cloud betreiben lassen wollen.
  3. Minimallösung: Umrüsten der bestehenden (ISDN-)Telefonanlage
    Mit einem Gateway bleibt die bestehende Anlage auch am SIP-/IP-Anschluss weiterhin nutzbar
  4. Anwendungen, die über ISDN laufen wie Faxgerät, Kreditkarten-Terminals, Home Office und viele andere
    Auch hier muss jeweils eine geeignete Lösung gefunden werden.

Der ideale Zeitpunkt für die Umstellung ist jetzt.

Machen Sie sich jetzt schon detailliert Gedanken über die Umstellung von ISDN- auf IP-Technologie. Rechtzeitiges Handeln sorgt dafür, dass Sie Art, Umfang, Tempo und Kosten der Umstellung im Griff behalten:

  1. Zeitdruck vermeiden
    Die Umstellung von ISDN auf IP / SIP ist durchaus eine größere Entscheidung. 2018 sollte alles bei Ihnen fertig sein. Nehmen Sie sich jetzt schon die Zeit, die Planungen anzugehen.
  2. In Gesamtstrategie einbinden
    Nutzen Sie die Zeit, die anstehenden Entscheidungen an der Business-Strategie Ihres Unternehmens auszurichten und erfolgreich die für Ihr Unternehmen optimale Lösung auszuwählen.
  3. Investitionen besser nutzen
    Setzen Sie Investitionen effektiv ein: Prüfen Sie in Ruhe, welche bereits bei Ihnen bestehenden Komponenten Sie in der neuen All-IP-Welt sinnvoll weiterverwenden können – und wo Sie durch einen Ersatz schneller von ohnehin fälligen Investitionen profitieren.

Nutzen von All-IP: Telefonie und weit mehr.

All-IP ermöglicht es, die gesamte Kommunikation in Ihrem Unternehmen auf eine neue, effiziente, einheitliche Basis zu stellen.Die wichtigsten Gründe für All-IP-Telefonie im Unternehmen:

  1. Weniger Hardwareaufwand
  2. Höhere Skalierbarkeit
  3. Einfache Integration in Geschäftsprozesse
  4. Zentralisierbarkeit
  5. Effizienz und Kostenreduzierung

Für welchen Lösungsweg Sie sich auch entscheiden und in welcher Phase der Entscheidungsfindung Sie sich befinden – wir von BT unterstützen Sie dabei.

Als Grundlage für die optimierte Sprachübertragung dient unser Service BT One Voice. Weitergehende BT-Lösungen stehen als gemanagte Services „BT One Enterprise“ und als Services aus dem BT-Data Center und Cloud „BT One Cloud“ zur Verfügung.

UCC-Arbeitsplätze

Kommunikation und Zusammenarbeit komplett erneuern

Mit heutigen UCC-Lösungen kommunizieren die Mitarbeiter einfach und schnell über verschiedene Kanäle – und mit den unterschiedlichsten Endgeräten – miteinander:

  • Sprache – entweder wie gewohnt über ein Telefon oder per Headset mit einem anderen Endgerät
  • Videogespräche
  • Audio- und Videokonferenzen mit einer Vielzahl von Teilnehmern
  • Instant Messaging (Chat)
  • Desktop- und Document-Sharing
  • Fax-Integration

Zugleich wird es einfacher, miteinander in Kontakt zu treten, da die UCC-Umgebung mit dem unternehmensweiten Mitarbeiterverzeichnis und dem E-Mail-System verknüpft werden kann. Die Presence-Funktion zeigt dabei an, ob der gewünschte Kollege zurzeit erreichbar ist.

Statt mehrere Kommunikationsplattformen parallel zu betreiben, werden alle Anwendungen auf einer Plattform gebündelt. Für den Anwender bedeutet das, dass er nur noch eine Applikation benötigt und darüber nahtlos zwischen den Kanälen wechseln kann.

BT ist seit Jahren etablierter Partner für die Umsetzung verschiedenster UCC-Strategien und -Lösungen, basierend auf marktführenden Technologien wie Microsoft Skype for Business oder Cisco UCS mit dem Client Jabber. Die Lösung kann entweder am Unternehmensstandort oder aus der Cloud bereitgestellt werden.

Ein einheitlicher und vollständiger Zugang in das öffentliche Telefonnetz des jeweiligen Landes steht Ihnen zur Verfügung. Ihre Mitarbeiter können genauso Gespräche führen und empfangen wie bisher auch. Sie gewinnen aber mit UCC neue Möglichkeiten der Kommunikation hinzu, die ihre tägliche Zusammenarbeit erheblich verbessern.

IP-Telefonie

ISDN geht - IP-Telefonie kommt

Auch wenn Sie (noch) nicht auf eine umfassende UCC-Lösung umsteigen wollen, können Sie von den Vorteilen der All-IP-Kommunikation profitieren. Dazu ersetzen Sie Ihre alte ISDN-Anlage durch eine IP-basierte Telefonanlage (IP-PBX). Die ISDN-Telefone werden gegen IP-Telefone ausgetauscht, für die Anwender ist die Veränderung also minimal. Ein großer Vorteil dieser Lösung: Die Endgeräte werden an die LAN-Verkabelung angeschlossen, die in der Regel ohnehin vorhanden ist, so dass flexiblere Arbeits- und Bürokonzepte möglich werden. Die IP-PBX können Sie dann bei Bedarf später schrittweise zu einer vollständigen UCC-Lösung erweitern.

a) IP-Telefonie über dedizierte IP-Telefonanlage – BT One Enterprise

BT steht Ihnen gerne zur Seite, wenn es darum geht, bei Ihnen vor Ort anstelle der alten ISDN-Anlage eine neue IP-Telefonanlage (IP-PBX) zu installieren. Sie können dazu wahlweise eine eigene Anlage erwerben (und auf Wunsch von BT betreiben lassen), oder Sie beziehen die komplette Lösung als Managed Service von BT.

Wir unterstützen Sie dabei mit entsprechendem Equipment von führenden Anbietern wie Unify, Cisco, Avaya oder Audiocodes. Die Anlage wird direkt an das IP-Netz von BT angeschlossen (sogenanntes SIP-Trunking). Sie telefonieren mit BT One Voice wie gewohnt in die öffentlichen Netze.

 b) IP-Telefonie aus der Cloud – BT One Cloud

Anstatt eine neue Telefonanlage im Unternehmen („on premise“) zu installieren, bietet BT dieselben Dienste mit Equipment von Microsoft oder Cisco auch aus der Cloud an. Einfacher ist die Installation der neuen IP-Telefonanlage nicht zu haben.

ISDN weiter nutzen

ISDN-Equipment etwas länger nutzen mit SIP-/IP-Anschluss und Gateways

In manchen Fällen kann es wirtschaftlich sinnvoll sein, die bestehende Telefonanlage noch weiter zu nutzen. Das ist z.B. dann der Fall, wenn die Abschreibung oder der Wartungsvertrag noch einige Zeit läuft. Auch hierfür haben wir passende und Lösungen – und die Erfahrung, um mit Ihnen zusammen den Übergang in die Zeit nach ISDN zu planen.

a) IP-Anschluss für die bestehende Anlage – BT One Voice SIP trunking

Mit SIP-Trunking können ISDN-Anlagen, die bereits über ein SIP-fähiges IP-Interface verfügen, an einem IP-Anschluss weiterbetrieben werden. Die Benutzer erfahren dabei die gleiche ausgezeichnete Qualität der Telefonverbindungen wie bisher – inklusive der wichtigen Zusatzfunktionen, die sie aus der ISDN-Welt gewohnt sind, wie Rufnummernübermittlung, Rufumleitung etc.

Die höhere Kapazität der neuen IP-Anschlüsse ermöglicht es sogar, eine Vielzahl von einzelnen ISDN-Leitungen auf einer einzigen SIP-Anschlussleitung zu bündeln und die Anbindung damit effizienter zu gestalten.

b) ISDN-Anlage ohne IP-Schnittstelle – BT One Voice SIP trunking + Gateway

Auch ältere ISDN-Anlagen, die SIP und IP noch nicht unterstützen, können über entsprechende Gateways am IP-Anschluss weiterbetrieben werden. Wenn Sie BT One Voice SIP trunking einsetzen, stellen wir die benötigten ISDN-Gateways gerne zur Verfügung.

Spezielle Anwendungen

Passende Lösungen für zahlreiche spezielle Anwendungen wie Fax, die umgestellt werden müssen

Der Übergang von ISDN zu All-IP bringt eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten in den Bereichen Telefonie und UCC mit sich. Daneben gilt es bei der anstehenden Umstellung der öffentlichen Netze und dem damit verbundenen Ende von ISDN aber auch zahlreiche spezielle Anwendungen im Auge zu behalten, die bis dato zumeist noch über ISDN laufen. Auch hier muss jeweils eine geeignete Lösung gefunden werden.

Zu den wichtigsten dieser Spezialanwendungen gehören:

  • Anbindung und Ausstattung von HomeOffices
  • Fax
  • Notrufsysteme und Alarmanlagen
  • Gebäudemanagement
  • Maschinensteuerung und -wartung
  • Kreditkarten-Terminals
  • Datenaustausch über spezielle Protokolle wie EDI

Diese Punkte sollten für eine professionelle Migration unbedingt berücksichtigt werden, damit nicht nach der ISDN-Abschaltung plötzlich der Notruf im Aufzug den Dienst versagt oder es zu Schwierigkeiten bei der Fax-Übertragung kommt. In vielen Fällen können wir Ihnen gemeinsam mit spezialisierten Partnern eine Lösung anbieten, die sich nahtlos in Ihre neue Kommunikations-Umgebung integrieren lässt. Hier stellen wir Ihnen einen der häufigsten Anwendungsfälle, die Fax-Integration, mit unserem Partner Retarus vor.

Retarus

Mit Cloud Services von Retarus mühelos in die All-IP-Welt.

…und was ist eigentlich mit Fax?

Mit der Umstellung auf Voice over IP (VoIP) profitieren Unternehmen von völlig neuen Möglichkeiten innovativer Kommunikation. Was man dabei aber bedenken sollte: Fax ist nicht für das IP-Netz konzipiert. Gerade bei größeren Fax-Volumina kann es zu deutlich schlechteren Zustellraten kommen. Die Cloud Fax Services von Retarus schaffen Abhilfe.

Für eine fehlerfreie Faxübertragung wird eine besonders hohe Übertragungsqualität im IP-Netz benötigt. In einfachen IP-Netzwerken oder im öffentlichen Internet ist diese Voraussetzung nicht hinreichend gegeben. Daher kommt es häufig zu Verbindungsabbrüchen. Die Erfahrung zeigt: Bei einem Paketverlust von nur einem Prozent sinkt die Erfolgsquote für die Übertragung einer Fax-Seite bereits um 20 Prozent. Bei einem Dokument mit sieben Seiten schlägt die Übertragung in vier von fünf Fällen fehl.

Die folgenden vier Szenarien beschreiben, wie Unternehmen mit Hilfe der Cloud Services von Retarus den Weg in die All-IP-Welt dennoch mühelos meistern:

All-IP-Szenario Nr. 1: Unified Communication & Collaboration (UCC)

Anbieter von UCC-Lösungen stellen in der Regel keine integrierte Fax-Funktionalität bereit. Mit Retarus werden eingehende Faxe direkt vom Cloud Fax Service empfangen. Je nach Konfiguration werden die Nachrichten von dort zum Beispiel als E-Mail-Anhang in digitalisierter Form an die Mitarbeiter zugestellt.

All-IP Szenario Nr.2 : Multifunktionsgeräte

Auch Multifunktionsgeräte (MFD) – also Kopierer, die auch drucken, scannen und faxen können – sind für die Faxfunktion mit dem Telefonnetz verbunden. Die Anbindung an die Retarus Cloud Fax Services ermöglicht es, mit den vorhandenen Geräten auch in All-IP-Infrastrukturen weiterhin problemlos Faxe zu versenden und zu empfangen.

All-IP-Szenario Nr. 3: Fax-Server

Klassische Fax-Server-Lösungen kommunizieren über das ISDN-Netz. Retarus ermöglicht es, die vielfältigen Applikationen (z. B. SAP, Microsoft Dynamics), Desktop-Systeme (Microsoft Exchange, Office 365) und Devices (MFDs, Tablets) über IP-Protokolle und Schnittstellen direkt mit den Cloud Fax Services zu verbinden. Der Betrieb eines eigenen Fax-Servers entfällt.

All-IP-Szenario Nr. 4: EDI-Integration

Der Datenaustausch über EDI (Electronic Data Interchange) setzt in einigen Fällen (z. B. OFTP1-Protokoll) ebenfalls noch auf den ISDN-Standard. Mit der Abschaltung des ISDN-Netzes müssen zahlreiche elektronische Datenverbindungen mit Handelspartnern auf IP-basierende Verbindungen umgestellt werden.

Im Rahmen der Managed File Transfer Services übernimmt Retarus sowohl den Betrieb als auch das gesamte Management dieser Datenverbindungen.

Mehr Informationen unter
www.retarus.com

Audio-Codes - flexible Lösungen für die intelligente All-IP-Transformation

Innovative Sprachprodukte und Sprachlösungen für die Migration auf All-IP

AudioCodes bietet eine breite Palette an innovativen Sprachprodukten und Sprachlösungen an, mit denen Unternehmen reibungslos und kostengünstig auf All-IP migrieren können. Unsere Produkte bieten eine hohe Sprachqualität, eine nahtlose Interoperabilität und eine hohe Zuverlässigkeit – und sie geben Unternehmen die nötige Flexibilität, um den passenden Ansatz für ihre IP-Transformation zu finden und ihn an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen.

Vollständige UCC-Konformität:

  • Umfassend zertifiziert für führende UCC-Lösungen wie Microsoft „Skype for Business“
  • Lösungen für Standalone-, Cloud- und Hybrid-Implementierungen
  • HD Voice IP-Telefone verbessern die UCC-Telefonieerfahrung

Migration zur IP-Telefonie:

  • Nahtlose Interoperabilität und flexible Konnektivität mit nahezu jedem SIP-Trunk oder jeder IP-PBX
  • Hohe Verfügbarkeit, einschließlich der Praxistauglichkeit für den Einsatz in Zweigstellen

Integration von älteren Telefonen:

  • Skalierbare und zuverlässige SIP-Trunk-Konnektivität für ältere Telefonieanlagen
  • Vielseitige und modulare Plattformen, welche für die gesamte IP-Migration verwendet werden können

Spezielle Anwendungen

  • Nahtlose Integration von Bestandsgeräten wie Fax, Alarmanlagen, Gegensprechanlagen usw.

AudioCodes-Produkte für die IP-Transformation

  • Session-Border-Controller
  • Media-Gateways
  • IP-Telefone
  • Analoge Terminaladapter
  • Netzwerkmanagement und Qualitätsüberwachungswerkzeuge

Um mehr über AudioCodes-Lösungen zu erfahren, besuchen Sie unsere Website:
www.audiocodes.com